Häufige Fragen

Häufige Fragen2020-03-10T21:01:22+01:00
Was ist ein „Psychologe“, ein „Psychotherapeut“, ein „Psychiater“?2020-03-10T21:06:20+01:00

Als „(Diplom-) Psychologe“ (Dipl.-Psych.) wird derjenige bezeichnet, wer ein Universitätsstudium der Psychologie abgeschlossen hat. Nach dem Psychologiestudium kann eine mehrjährige psychotherapeutische Zusatzausbildung absolviert werden. Somit kann ein Diplompsychologe eine staatliche Approbation zum „Psychologischen Psychotherapeuten“ erhalten. Ein „Psychiater“ ist, im Unterschied dazu, ein Facharzt und hat Medizin studiert, eine ärztliche Approbation erworben und sich als solcher auf den Bereich der psychischen Störungen spezialisiert. Gleiches gilt für den“Neurologen“, den „Facharzt für Psychotherapie und Psychosomatik“ und auch für Haus- und Fachärzte mit dem Zusatztitel „Psychotherapie“. Die Klientel von Psychologischen Psychotherapeuten und Psychiatern überschneidet sich. Die beiden Berufsgruppen unterscheiden sich jedoch in ihrer wissenschaftlichen Vorbildung und gehen psychische Störungen aufgrund dessen recht unterschiedlich an.

Wie verläuft eine Psychotherapie?2020-03-10T21:06:01+01:00

Eine Psychotherapie / Verhaltenstherapie bei mit in Dortmund folgt einer bestimmten Struktur. Als Erstes erfolgen fünf sogenannte „Probatorische Sitzungen“. Das Wort Probatorik kommt vom lat. probare und bedeutet soviel wie (aus)probieren. Hier entschieden beide Seiten, ob man miteinander arbeiten kann und will. Zudem wird eine Aufklärung über Risiken und Alternativen vorgenommen, es wird eine Diagnostik gestellt und eine passende Behandlungsmethode ausgesucht. Die Schweigepflicht der Psychotherapeutin gilt bereits in der probatorischen Sitzung. Weiterhin wird gemeinsam Ihre Lebensgeschichte analysiert. Es wird ein Therapieplan aufgestellt – und gemeinsame Ziele festgelegt. Die Kostenträger übernehmen die probatorischen Sitzungen normalerweise komplett. Danach stellt die Psychotherapeutin einen Antrag auf Psychotherapie bei Ihrer privaten Krankenkasse oder Beihilfe zur Genehmigung. Danach folgen dann die eigentlichen Therapiesitzungen. Die Sitzungsdauer beträgt in der Regel 50 Minuten. Üblich sind zu Beginn der Therapie wöchentliche Abstände, diese können im Verlauf der Therapie aber auch länger werden.

Erfährt jemand, dass ich bei Ihnen eine Psychotherapie mache?2020-03-10T21:05:43+01:00

Auf keinen Fall. Als Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin in Dortmund Mitte unterliege ich der Ärztlichen Verschwiegenheitspflicht. Angehörige, Partner, Arbeitgeber erhalten von uns keinerlei Informationen über Sie.

Wann finden die Sitzungen statt? Ich bin berufstätig!2020-03-10T21:05:24+01:00

Die Sitzungen finden bei mir in der Praxis in Dortmund Saarlandviertel in der Regel in der Zeit zwischen 09:00 Uhr und 20:00 Uhr statt. Speziell für Berufstätige vergebe ich auch Abendtermine sowie Möglichkeiten, an Samstagen zu kommen.

Was ist eine Verhaltenstherapie?2020-03-10T21:05:04+01:00

Verhaltenstherapie (VT) ist ein thera­peutischer Ansatz, dessen Wirksam­keit bei der Behand­lung von psychischen Erkrankungen wissen­schaftlich nach­gewiesen ist. Im Rahmen einer Ver­haltens­therapie wird davon ausgegangen, dass in der Lebens­geschichte erworbene Lern­erfahrungen bei der Ent­stehung und Aufrecht­erhal­tung psychischer Erkrankungen eine besondere Rolle spielen.

Was ist eine Klärungsorientierte Psychotherapie?2020-03-10T21:04:41+01:00

Klärungsorientierte Psychotherapie (KOP) ist eine psychologisch sehr gut fundierte, empirisch hochgradig validierte Psychotherapieform. Die Klärungsorientierte Psychotherapie (Sachse u. a.) fokussiert auf die unserem Verhalten zugrunde­liegenden Bedürf­nisse, Motive und Schemata, welche sich im Laufe unseres Lebens ver­festigt haben. Sie kommt ins­beson­dere bei sich wieder­holenden proble­matischen Verhaltens­mustern zum Einsatz.

Was ist Focusing?2020-03-10T21:04:20+01:00

Focusing ist eine Therapiemethode, die dazu dient, affektive Bedeutungen in kognitive Bedeutungen zu übersetzen. In der KOP wurde das Focusing konzeptionell weiterentwickelt und systematisch erforscht.

Muss ich bei Ihnen auf die Couch?2020-03-10T21:03:10+01:00

Verhaltenstherapeuten arbeiten in aller Regel nicht im Liegen, sondern im Sitzen. Bei mir sitzen Sie auf bequemen Sesseln, eine Couch gibt es nicht. Bei einigen Erkrankungen kann es allerdings gut sein, dass wir die Praxis gelegentlich verlassen, um bestimmte Dinge „im echten Leben“ einzuüben. Vereinfacht ausgedrückt: Angst vor dem Betreten eines Kaufhauses überwindet man eher nicht im Sessel, sondern eben am besten in einem Kaufhaus.

Muss Therapie wehtun?2020-03-10T21:02:10+01:00

In fast jeder Psychotherapie geht es um schmerzhafte Inhalte und Gefühle. Wenn dem nicht so wäre, hätten Sie vermutlich keinen Psychotherapeuten aufgesucht. Aber die intensive Auseinandersetzung mit diesen eher „dunklen Seiten“ Ihres Lebens ist immer nur ein Teil der Therapie. Meine Grundhaltung ist ressourcenorientiert und zielt stets auch auf den Ausbau Ihrer Stärken und Fähigkeiten. Und man glaubt es kaum – oft wird in Psychotherapien sogar gelacht!

Ist eine Psychotherapie überhaupt wirkungsvoll?2020-03-10T21:02:52+01:00

Psychotherapie ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren, dessen Wirksamkeit für die verschiedensten seelischen Erkrankungen und Beschwerden seit vielen Jahrzehnten untersucht wird. Gerade die Verhaltenstherapie konnte dabei ihre Wirksamkeit überzeugend nachweisen. Das heißt natürlich nicht, dass Psychotherapie in kurzer Zeit „Wunder“ bewirkt. Aber ein deutlicher Zugewinn an Lebensqualität und Wohlbefinden ist in den meisten Fällen ein realistisches Ziel, bei dessen Erreichen ich Sie gerne nach meinem besten Wissen unterstütze.

Praxis für Psychotherapie Dortmund
Staufenstr. 10
44139 Dortmund